Man kann niemanden überholen, wenn man in seine Fußstapfen tritt.

Francois Truffaut

EFEO Technology

So einfach und effizient kann die Analyse von Datenübertragungssystemen sein...

Firma


In vielen technischen Bereichen besteht der Trend mehr und mehr Geräte zu vernetzen und über diverse Schnittstellen Informationen auszutauschen. Bei der Entwicklung, dem Bau und vor allem auch bei der Inbetriebnahme von technischen Anlagen steigt somit die Komplexität immer weiter an.

"EFEO Technology" positioniert sich vor diesem Hintergrund als Anbieter von Produkten und Dienstleistungen im Bereich der Mess- und Diagnosetechnik für digitale Datenübertragungssysteme.

Im Laufe ihrer beruflichen Tätigkeit beobachteten die Gründer, dass mobile Anwender von Anlagen mit den gängigen Werkzeugen zur Analyse von Bussystemen häufig überfordert sind. Unsere Diagnosegeräte hingegen sind einfach zu bedienen, da lediglich die tatsächlich von der jeweiligen Zielgruppe benötigten Funktionen integriert sind.

Das erste Produkt „EFEO MobileCAN“ dient der Analyse des seit Jahren in der Fahrzeug- und Automatisierungstechnik bewährten CAN-Busses. In weiterer Folge werden Analysatoren für jüngere Bussysteme (Flexray, MOST, E-Bus, …)  entwickelt und mit innovativen Features ausgestattet. Auch der stark wachsende Zweig der Industrial Ethernets im Anlagenbau soll zukünftig mit Mess- und Diagnosetools bedient werden.


Team


Franz Rabel bringt die wirtschaftliche Kompetenz in das Gründerteam ein. Durch die Leitung der Formula Student Austria hat er zudem viele Kontakte in die Automobilbranche. Er ist daher für Marketing/Vertrieb und für die Finanzen zuständig.

Harald Sporer absolvierte das Studium der Telematik an der TU Graz und wirkte maßgeblich an der Gründung des TU Graz Racing Teams mit. Er bringt Erfahrung in der Elektronik-Entwicklung im automotiven Bereich mit und kümmert sich um die  Entwicklung und Produktion der EFEO Diagnosegeräte.

Ralf Jurleit absolvierte das Studium der Elektro- und Informationstechnik an der TU München bringt rund neun Jahre Berufserfahrung in teilweise leitenden Positionen in der Automobilbranche ein. Er wird sich der Themen rund um die Software-Entwicklung und Produktion annehmen.

MentorInnen