Die einzige Ursache für Erfolg oder Niederlage liegt in uns selbst.

Konosuke Matsushita

Das war der Ideenwettbewerb 2010 | 2011

GESAMTWERTUNG

Die besten elf aller eingereichten Ideen wurden von den Gründungsberatern des Science Park Graz ermittelt und bei einer eigenen Jurysitzung am Nachmittag des 23. März 2010 einer ausgewählten Fachjury präsentiert.

Die Auswahl und Bewertung der Ideen erfolgte nach den Kriterien Innovationsgrad, Umsetzbarkeit, Nutzen für die Endkunden, Marktpotential und Präsentation vor der Jury.

Die Jury

Der Jury, die die drei Gesamtsieger auserkor, gehörten folgende ExpertInnen aus Wirtschaft und Wissenschaft an:

  • Christoph Adametz (Technologietransfer der TU Graz)
  • Rob Bekkers (CEO PAYER Group)
  • Christian Buchsteiner (Business Development der Styria Media Group AG)
  • Kristina Krischnig (BFP - Die Steuerexperten)
  • Mario Lugger (Redaktion Woche Graz)
  • Barbara Prettenthaler (GO! GründerCenter der Steiermärkischen Sparkasse)
  • Markus Reiter (Gründer-Service der Steirischen Wirtschaftskammer)
  • Michael Terler (Innovationsmanagement Campus02)
  • Emmerich Wutschek (Geschäftsführer Science Park Graz

Die GesamtsiegerInnen

  • 3. Platz (Preis 1.500 Euro, gesponsert von BFP):

    Heinz Wascher (TU Graz)

    Idee: Mobile Hagelprüfmaschine


  • 2. Platz (Preis 2.500 Euro, gesponsert von Neuroth)

    Martin Trinker (TU Graz)
    Idee: Neue Methode zur Bekämpfung von Allergien


  • 1. Platz (Preis 3.500 Euro, gesponsert von Styria Media Group)

    Michaela Gimpl (FH Joanneum)
    Idee: Mobilitätshilfe für behinderte Kinder

KATEGORIEWERTUNG

  • Beste Einreichung der Fachhochschulen und anderen Universitäten:

    Michaela Gimpl
    Idee: Multifunktionale Mobilitätshilfe für behindere Kinder


  • Beste Einreichung von der Medizinischen Universität Graz:

    Barbara Buchgraber und das Team von "Idee mit Biss"

    Idee: Innovative Kontaktpunktmessung für Zähne


  • Beste Einreichung von der Karl-Franzens-Universität Graz:

    Corinna Ortner, Karin Mühlener, Sarah Maresch, Michaela Urabl und Simon Habl von l(i)ebenslust
    Idee: Konzept zur sexuellen Bildung von Jugendlichen


  • Beste Einreichung von der Technischen Universität Graz:

    Christoph Zopf
    Idee: Entwicklung eines Knochenbohrers

Preise: je 500 Euro Wifi-Bildungsgutscheine und eine Solartasche von Sunnybag

So funktioniert der Science Park Graz

Wussten Sie?

Unsere Gründungsprojekte und Firmen haben über 90 Patente erfolgreich angemeldet! » mehr

Wir in den Medien

Startup Schmiede Science Park Graz: Startups zünden Ideenfeuerwerk » mehr 24.12.2014, Kleine Zeitung