Zum Erfolg gibt es keinen Lift. Man muß die Treppe benützen.

Emil Oesch

Opening ESA BIC Austria: Startups machen Weltraum-Technologie alltagstauglich

Das Weltraumministerium, die Europäische Weltraumorganisation, das Land Steiermark, das Land Niederösterreich und die Stadt Graz investieren gemeinsam über fünf Millionen Euro in neu eröffnete ESA-Gründungszentrum in Graz/Wr. Neustadt.
Weltraumminister Jörg Leichtfried, der Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Jan Wörner, Landesrat Christian Buchmann und Bürgermeister Siegfried Nagl haben heute das neu gegründete Business Incubation Center Austria (BIC) am Standort Graz eröffnet. Das ESA-Gründungszentrum unterstützt Startups dabei auf Basis von Raumfahrttechnologien Produkte für den Gebrauch auf der Erde zu entwickeln.

 

In den kommenden fünf Jahren bekommen insgesamt 50 Jungunternehmen die Chance im Incubation Center zu arbeiten und ihre Ideen umzusetzen. Neben der Forschungsinfrastruktur erhalten die Startups in der Anfangsphase Business Coachings und eine Unterstützung in der Höhe von bis zu 100.000 Euro. Am Hauptstandort Graz werden sechs Jungunternehmen pro Jahr betreut. Weitere vier Startups werden jährlich in gleicher Form im „AplusB-Zentrum accent“ in Wiener Neustadt unterstützt. Über fünf Millionen Euro investieren Weltraumministerium, ESA, die Steiermark und das Land Niederösterreich sowie die Stadt Graz in das neue Gründungszentrum, für die Verwertung und Weiterentwicklung von Weltraumtechnologien auf der Erde.

www.esa-bic.at

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Zum Download:

  • Presseunterlage

     

  • Pressefoto 1:
    © Science Park Graz/Frankl
    Podiumsgäste: Landesrat für Wirtschaft, Tourismus, Europa und Kultur Christian Buchmann, Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie Jörg Leichtfried, ESA Generaldirektor Johann-Dietrich Wörner und Bürgermeister der Stadt Graz Siegfried Nagl

     

  • Pressefoto 2:
    © Science Park Graz/Frankl
    Mit dem Drone Rescue System: Bürgermeister der Stadt Graz Siegfried Nagl, Landesrat für Wirtschaft, Tourismus, Europa und Kultur Christian Buchmann, Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie Jörg Leichtfried und ESA Generaldirektor Johann-Dietrich Wörner

 

So funktioniert der Science Park Graz

Wussten Sie?

Unsere Gründungsprojekte und Firmen haben über 90 Patente erfolgreich angemeldet! » mehr

Wir in den Medien

Startup Schmiede Science Park Graz: Startups zünden Ideenfeuerwerk » mehr 24.12.2014, Kleine Zeitung