Zum Erfolg gibt es keinen Lift. Man muß die Treppe benützen.

Emil Oesch

Xcessity: SPG Startup gewinnt mit Technologie für Barrierefreiheit am Computer

Das Grazer Jungunternehmen Xcessity holt sich den Hauptpreis in einem Wettbewerb für Assistierende Technologien (AT) in New York, USA.
AT&T, einer der grössten Mobilfunkbetreiber in den USA, und die Universität von New York (NYU) veranstalteten die "Connect Ability Challenge" mit Ziel, die besten Informations- und Kommunikationslösungen für Menschen mit Behinderung zu finden. Am Ende kämpften mehr als 350 Teilnehmer und über 60 Einsendungen aus aller Welt um Preisgelder im Gesamtwert von 100.000 US-Dollar.

Die Sieger wurden am 27. Juli 2015 feierlich in der Federal Hall in New York verlautbart. Gewinner des Wettbewerbs war die hand-freie Eingabehilfe für den Computer aus Österreich, genannt: KinesicMouse, entwickelt vom Grazer Markus Pröll. Neben dem Hauptpreis holte er sich den Sieg in der Kategorie "Best Mobility Solution" und erhielt somit ein Preisgeld von gesamt 35.000 US-Dollar.

Personen mit einer sehr starken Bewegungseinschränkung sind nicht in der Lage eine Maus, Tastatur oder Touchgeräte, wie üblich, mit ihren Händen zu bedienen. Bei der KinesicMouse handelt es sich um eine Software, die es Menschen mit körperlicher Behinderung ermöglicht, einen Computer völlig hand-frei zu steuern. Der Mauszeiger wird mittels Kopfrotation bewegt und unterschiedliche Mausklicks werden durch ein Zwinkern, Spitzen der Lippen oder dem Heben der Augenbrauen ausgelöst. Was diese Lösung so besonders macht ist, dass der Anwender aus mehr als 50 erkannten Gesichtsgesten wählen kann, welche Eingaben er damit steuert. Für die Gestenerkennung wird eine handelsübliche 3D Kamera benötigt, welche eigentlich für die Ganzkörperbewegungssteuerung in Videospielen entwickelt wurde.

Der Grazer Jungunternehmer entwickelt an seiner Softwarelösung nun schon mehr als 3 Jahre. Betroffene aus aller Welt mit Querschnittslähmung, Schlaganfall, Muskeldystrophie aber auch Parkinson profitieren bereits von seiner Innovation.

www.xcessity.at

So funktioniert der Science Park Graz

Wussten Sie?

Die SPG Firmen haben mittlerweile über 600 Arbeitsplätze für die Steiermark geschaffen. » mehr

Statement

Die gute Atmosphäre zwischen den Gründern und dem SPG Team motiviert uns immer wieder. » mehr Andreas Flanschger, bionic surface