Zum Erfolg gibt es keinen Lift. Man muß die Treppe benützen.

Emil Oesch

Ideenwettbewerb 2015: Von Trocknern, Ladelösungen und Krenersatz

Das Siegerteam von BELUS überzeugte die Jury mit einem thermo-elektrischen Trockner für den industriellen Einsatz.
„Ausschlaggebende Kriterien für die Beurteilung waren Innovationsgehalt, Umsetzbarkeit und Marktpotenzial der Idee ebenso wie die Qualität der Kurzpräsentation“, zeigt sich Mag. Emmerich Wutschek, Geschäftsführer des Science Park Graz, stolz über das innovative Potenzial der FinalistInnen und den hohen Ansturm an Projekten. Über den ersten Platz freuten sich Matthias Wörgötter und sein Team, die mit dem Projekt BELUS an den Start gingen: „Trocknungsprozesse in der Industrie sind oft sehr kostenaufwändig und verbrauchen viel Energie. Ein Thermo-elektrischer Trockner kann hier enorme Einsparungen bringen.“

 

Der zweite Platz ging an Christian Flechl und Christoph Schöggler, die mit INTACS die erste vollautomatische Ladelösung für Elektroautos anbieten. „Umständliches Hantieren mit einem Ladekabel ist nicht mehr notwendig, noch dazu spart man Kosten“, beschreibt Schöggler das zweifach zum internationalen Patent angemeldete Ladesystem, welches den bisherigen multi-dimensionalen Ansteckvorgang auf eine nur eindimensionale Bewegung reduziert.

 

Bronze holte Florian Krainer mit seinem Projekt rund um Kren-Peroxidase. “Das vielseitige Enzym wird für Medizin-Diagnostik, Abwasseraufbereitung oder Biokatalyse verwendet. Trotz des weltweit hohen Bedarfs wird es mit schwankender Qualität aus der Krenwurzel isoliert und verbraucht wertvolle landwirtschaftliche Nutzfläche”, so Krainer, der künftig auf die Produktion mittels Hefe in einem biotechnologischen Prozess setzt.

Zu den Kategorie-SiegerInnen zählen:

  • Constantin Schmidt, Stephanie Herbsthofer, Laurin Herbsthofer / Andere Hochschulen: Grubbla – Crowd-basiertes Innovationsmanagement- & Marketing-Tool für die Bereiche Ideen-, Talent-, Trendscouting
  • Tanja Macheiner, Karine Sargsyan / Medizinische Universität Graz: MITOFECTION – In Vitro Mitochondrien-Internalisierung in humanen Zellen
  • Joachim Holler, Peggy Bambace, Lea Dvorsak, Anahi Meyer / FH Joanneum Graz: Not-E-Book – Digitales Notiz- und Markierungstool für Bücher
  • Liesa Feichtinger / Karl-Franzens-Universität Graz: Kürbisherz – Massgeschneiderte Individualreisen
  • Tobias Rauter / Technische Universität Graz: Die verschlüsselnde Tastatur – Mobiles Gerät zur Verschlüsselung von Text
  • Eva Reininghaus / Beste Einreicherin: BIP-APP – Smartphone-App für bipolar erkrankte Menschen


Am 26. März 2015 holte der Science Park Graz bereits zum 9. Mal Innovationen vor den Vorhang: Die drei Gesamtsieger des in der Gründerszene etablierten Ideenwettbewerbs erhielten als beste Geschäftsideen eine Prämie im Gesamtwert von 7.500,- EUR. Die sechs Kategorien-SiegerInnen freuten sich über iPad minis. Bis Ende Jänner reichten JungakademikerInnen steirischer Hochschulen insgesamt 106 Ideen aus den Bereichen Technik, Medizin, Natur- und Geisteswissenschaften ein. Die besten Zehn schafften es zum Finale und präsentierten sich einer zehnköpfigen Fachjury aus Wissenschaft, Wirtschaft und Medien. Die Preisgelder übernahmen die Steiermärkische Sparkasse, die BFP Austin Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs GmbH und der Science Park Graz.

DANKE AN ALLE MITWIRKENDEN UND GRATULATION DEN SIEGERINNEN UND SIEGERN!

Klicken Sie sich durch die Fotos!

Science Park Graz Ideenwettbewerb 2014/2015 - das Finale from Science Park Graz on Vimeo.

So funktioniert der Science Park Graz

Wir in den Medien

Weibliche Gründungspower: Mehr Frauen in den Science Park Graz! » mehr 08.10.2013, Wirtschaftsblatt

Wussten Sie?

Die SPG Firmen haben mittlerweile über 1.000 Arbeitsplätze für die Steiermark geschaffen. » mehr