Zum Erfolg gibt es keinen Lift. Man muß die Treppe benützen.

Emil Oesch

"Finnder" - BikeCityGuide launcht neues Produkt

Wie man radelnd und effizient dem urbanen Baustellenchaos entkommt...
Neben steigenden Energie-und Erhaltungskosten warten diesen Sommer auch
wieder erhebliche Behinderungen durch Baustellen auf die AutofahrerInnen. „Viele Menschen würden gerne aufs Rad umsteigen, doch oft fehlt der fürs Fahrrad geeignete Weg.” sagt Daniel Kofler, Gründer bei BikeCityGuide.

Wie für den Autoverkehr schon seit Jahren erhältlich, kann nun auch für RadlerInnen der intelligente Weg abseits von Stau und Lärm im Internet angezeigt werden. Mit Hilfe von speziell für das Rad abgestimmten digitalen Karten (OpenStreetMap) wird auf www.finnder.org der gemütlichste oder schnellste Weg am Rad durch die Stadt gezeigt.

Das Service steht ab sofort nicht nur für ganz Österreich kostenlos zur Verfügung, sondern auch für viele andere europäische Städte. Neben der Verfügbarkeit am Smartphone soll Finnder auch in andere Webseiten integrierbar sein, erklärt Kofler. „Viele Firmen und Organisationen haben einen Anfahrtsplaner auf ihren Webseiten. Obwohl vieles in der Stadt leicht mit dem Fahrrad erreichbar ist, zeigen diese Webseiten bisher meist nur die Anfahrt mittels Auto oder ÖV”. Auch für Events soll es in Zukunft ebenso möglich sein, den Weg direkt zur Veranstaltung mit dem Rad zu finden um damit auch „weiterhin mehr Menschen fürs Fahrrad zu gewinnen.” sagt Kofler.

Investieren ab 250 Euro

Um das Ziel, mehr Menschen aufs Fahrrad zu bringen, weiter vorantreiben zu können und neue Ländermärkte wie Grossbritannien, Polen oder Italien aufzubauen, nützt das Unternehmen noch bis Ende Juni die Crowdinvesting Plattform Green Rocket - wobei die Finanzierung bereits gesichert ist: www.greenrocket.com/investmentchancen/bikecityguide

Und noch eine Erfolgsmeldung des Startups: Daniel Kofler, der Gründer von BikeCityGuide, gewinnt in der Kategorie Leadership im Rahmen der "Cycling Luminaries Awards" in South-Australia.

»www.bikecityguide.org

 

So funktioniert der Science Park Graz

Wir in den Medien

Der Science Park Graz in "Die Kleine Zeitung": Schubkraft für den Start » mehr September 2015, Primus - Wirtschaftsmagazin

Wussten Sie?

Die SPG Firmen haben mittlerweile über 1.000 Arbeitsplätze für die Steiermark geschaffen. » mehr