Zum Erfolg gibt es keinen Lift. Man muß die Treppe benützen.

Emil Oesch

verkehrplus auf Expansionskurs

Die Experten für Verkehrsplanung und -technik erweitern um einen Standort in Deutschland und mit neuem Produkt im Angebot...

verkehrplus auf der Überholspur


Mit der Gründung des Tochterunternehmens "verkehrplus Verkehrstechnik und Verkehrsmanagement GmbH" stärkt die Firma den Standort Deutschland. Im neuen Ingenieurbüro mit Sitz in Weimar (Thüringen) übernehmen DI Jens-Uwe Eweleit, Dr.-Ing. Martin Berger und Dr. techn. Ulrich Bergmann die Geschäftsführung.

verkehrplus wird heuer auch auf dem deutschen Strassen- und Verkehrskongress präsent sein: Vorgestellt wird eine revolutionäre Erhebungstechnologie mit dem Namen "MSdek", die gemeinsam mit Partnern aus Gleisdorf entwickelt wurde.

MSdek: Langzeitmessungen für verkehrstechnische Anwendungen


MSdek bietet ein flexibles automatisches Multisensorsystem zur Verkehrsdatenerfassung und -veredelung, optimiert für hochaufgelöste komplexe mikroskopische Verkehrsfluss-Simulationen. Es generiert umfassende valide Daten, für die entsprechenden Verkehrsströme unterschieden nach Fahrzeugklassen und aggregiert für beliebige Zeitintervalle. Dadurch gelingt es fehleranfällige händische Kurzzeiterhebungen zu ersetzen.

Mithilfe Laser- und Video-Technologien, die spezifisch weiterentwicklelt, abgestimmt und kombiniert wurden, leistet MSdek einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Datenlage und ermöglicht somit eine deutlich exaktere Verkehrsplanung mit allen damit verbundenen Vorteilen.

MSdek wird demnächst auch auf einer Tagung an der Uni Weimar vorgestellt, zu der die Mitarbeiter der deutschen Tochterfirma spontan eingeladen wurden.

Weitere Informationen finden Sie unter www.verkehrplus.at und www.msdek.com.

So funktioniert der Science Park Graz

Wir in den Medien

10 Jahre Gründungszentrum: Science Park schafft neue Firmen » mehr 09.07.2012 Wirtschaftsblatt

Statement

Die gute Atmosphäre zwischen den Gründern und dem SPG Team motiviert uns immer wieder. » mehr Andreas Flanschger, bionic surface