Zum Erfolg gibt es keinen Lift. Man muß die Treppe benützen.

Emil Oesch

Ideenwettbewerb: Finale unter Palmen

Am Mittwoch, den 23. März wurden die Sieger und Siegerinnen des Science Park Graz Ideenwettbewerbs prämiert...

Wer überzeugt die Jury?

Die EinreicherInnen der besten elf Ideen in der Gesamtwertung präsentierten Ihre innovativen Geschäftskonzepte vor der Fachjury. Nach 3 Stunden mit vielen Fragen, Erklärungen und einigen  Diskussionen unter den Jurymitgliedern standen die drei GesamtsiegerInnen fest. Diese und die SiegerInnen in den Kategorien (originellste Einreichung je Hochschule) wurden im Anschluss beim Prämierungsevent im exotischen Ambiente des Botanischen Gartens bekannt gegeben.




Die Jury (v.l.): Markus Reiter, Emmerich Wutschek, Christoph Adametz, Kristina Krischnig, Mario Lugger, Michael Terler, Christian Buchsteiner, Barbara Prettenthaler und Rob Bekkers


An der Spitze der Gesamtwertung

  • Michaela Gimpl, Absolventin der FH Joanneum Graz, verstand es mit ihrem Konzept zu einer Mobilitätshilfe für behinderte Kinder am besten, die Jury für sich zu gewinnen. Ihr Preis für den ersten Platz in der Gesamtwertung beträgt 3.500 Euro, die von der Styria Media Group gesponsert wurden.

  • Auf den zweiten Platz schaffte es Martin Trinker mit der Idee zur Allergiebekämpfung mittels neuen biologischen Wirkstoffen. Der Absolvent der TU Graz freute sich über 2.500 Euro, die von der Firma Neuroth zur Verfügung gestellt wurden.

  • Den dritten Platz erreichte Heinz Wascher von der TU Graz mit seiner Idee für eine mobile Hagelprüfmaschine. Er erhielt 1.500 Euro, gesponsert von BFP-Die Steuerexperten.

Die KategoriesiegerInnen

  • Michaela Gimpl wurde auch für die beste Einreichung der Fachhochschulen und anderen Universitäten ausgezeichnet. Mit ihrer Idee einer Mobilitätshilfe, die drei Hauptfunktionen in einem vereint, war sie somit die absolute Gewinnerin des Abends.

  • Die beste Idee der Medizinischen Universität kam von Barbara Buchgraber und ihrem Team: Die innovative Kontaktpunkt-Messung für Zähne, die zukünftig möglicherweise den einen oder anderen ungeliebten Gang zum Zahnarzt ersparen wird.

  • Die SexualpädagogInnen vom Team l(i)ebenslust reichten die orginellste Idee der Karl-Franzens-Universität ein: ein neues Konzept für die sexuelle Bildung von Jugendlichen.

  • Der neuartige Knochenbohrer von Christoph Zopf verhalf ihm zum Sieg in der Kategorie "Beste Einreichung der Technischen Universität".

Alle KategoriesiegerInnen bekamen Bildungsgutscheine im Wert von 500 Euro von Wifi und eine Solartasche von Sunnybag. Ausserdem erhielten alle GewinnerInnen einen Gutschein für eine Glücksparty im Casino Graz, zur Verfügung gestellt von der Woche Graz.

Ausklang unter Palmen

Nach der spannenden Prämierung wurden 7 Rasierapparate der Firma Payer und ein Jahresbedarf an Makava Eistee verlost.
Dann wurden bei Brötchen und Bier Kontakte geknüpft und die vielen botanischen Highlights vor Ort begutachtet.

Wir danken allen EinreicherInnen und allen Mitwirkenden an diesem gelungenen Finale!


.

So funktioniert der Science Park Graz

Wir in den Medien

Der Science Park Graz in "Die Kleine Zeitung": Schubkraft für den Start » mehr September 2015, Primus - Wirtschaftsmagazin

Wussten Sie?

Unsere Gründungsprojekte und Firmen haben über 90 Patente erfolgreich angemeldet! » mehr