Zum Erfolg gibt es keinen Lift. Man muß die Treppe benützen.

Emil Oesch

Stirtec: Durchbruch bei High-Tech-Fügeverfahren von hochfesten Stählen

Stirtec, der weltweite Technologieführer im Bereich Rührreibschweissen, hat in einem Mehrjahresprojekt das umweltfreundliche FSW-Verfahren für Stahl zur Marktreife entwickelt und dies mit zahlreichen Patenten abgesichert.
So können hochfeste Stähle mit bis zu 10mm Wanddicke in industriellem Massstab geschweisst werden. Die geschützte MaxstirTM -Werkzeugtechnologie sorgt dabei durch geringen Verschleiss der Schweisswerkzeuge für hohe Produktivität und geringe Kosten. Diese neue Entwicklung in der Rührreibschweissechnologie und das verschleissfeste Werkzeug eröffnet neue Segmente im industriellen Einsatz des Verfahrens für hochfesten Stahl. Gegenüber den derzeit verwendeten Verfahren bietet das neue Verfahren deutliche Vorteile in Qualität, Kosten und Geschwindigkeit.

"Verarbeiter von hochfesten Stählen mit extrem hohen Beanspruchungen wie bei Druckrohren im Energiebereich oder ausladenden Krankonstruktionen sind sehr interessiert an den Vorteilen dieser neuen Technologie. Wir stehen bereits mit mehreren Unternehmen in konkreten Gesprächen über eine Zusammenarbeit", verrät Stirtec Co-Gründer Gunter Figner.

 

Stirtec-Verfahren ist auch deutlich umweltfreundlicher als aktuell eingesetzte Verfahren
"Die herausragende Umweltfreundlichkeit ergibt sich aus der Tatsache, dass bei diesem Festkörperfügen keine giftigen Dämpfe, keine Schweissspritzer oder sonstige Arbeitsplatzbelastungen entstehen", so Figner weiter. Führende Firmen der Raum- und Luftfahrt wie z.B. Space-X verwenden die Technologie bereits für Aluminiumanwendungen und können zukünftig auch für die Bearbeitung von hochfesten Stählen darauf zugreifen.


www.stirtec.at

 

So funktioniert der Science Park Graz

Wussten Sie?

Seit 2002 konnten unsere Start-ups Finanzierungen in der Gesamthöhe von über 53 Millionen Euro lukrieren. » mehr

Wir in den Medien

10 Jahre Gründungszentrum: Science Park schafft neue Firmen » mehr 09.07.2012 Wirtschaftsblatt